die dritten 5 Jahre

2009 - das Jahr 1 nach der 10-Jahresfeier der euLEn, nach der 900-Jahres-Feier der Marktgemeinde. Die 11te Sitzung verlangte einmal mehr von jedem Teilnehmer bzw. von jeder Teilnehmerin Besonderes ab.

Galt es doch einmal mehr, die positive Response und die positive Stimmung der Besucher und der Gemeinde zu bestätigen, bzw. die Leistung des letzten Jahres zu übertreffen. Aber genau das macht vielleicht diese Gruppe aus, die sich stets auf´s an neue Themen heranwagt, und auch neue Formen der Darbietung und Darstellung wählt.

Die ersten Minuten waren schon „gänsehauterzeugend" genug, als zur Musik von „Fluch der Karibik" der Vorhang gehoben wurde, und eine täuschend echte black pearl zum Vorschein kam.
Was danach folgte war nicht minder aufregend - die euLAlien eröffneten mit einer Choreografie zu Fluch der Karibik. Frauenpower gepaart mit witzigen Elementen - die Besucher wurden sofort in das Thema aufgenommen.

Die weiteren Nummern: Spot am Montag (mit Paul Gutschy und Andreas Fröhlich als Stimmenimitator), Frau Billa (in persona Traude Petz), der Fastenprediger (nachdem der Weinbeisser im letzten Jahr in Pension ging - Hans Batik in neuer Rolle). Gefolgt von  im Warteraum, in dem Josy Gutschy, Eduard Boigner, Alex Pranger und Kurt Schmid weder die Finanzkrise, Bankdirektoren noch Starmania und das Altern unbedacht liesen.

Nach der Pause eröffneten die euLAlien den zweiten Teil mit genau so rhythmischen wie mitreißenden Tanz. Danach folgte ein Kugelhagel von Komödie und Klamauk.
Der Pirat und sein Papagei zB., die in Erwägung zogen, sich in diesem Ort nieder zu lassen (Alex Pranger und Eduard Boigner) genauso wie das Inselparadies, die, gestrandet an der Costa del Seeschlacht, ihr eigenes Land gründeten und dabei auch das Tagesgeschehen nicht unkommentiert ließen. (Christine Batik, Ingrid Weigl, Alfred Rotter und Fritz Zott in gewohnt komischer Art und Weise).
Darauf folgte dann ein Querschnitt aus vielen Märchen - dargestellt und (mit veränderten Texten) gesungen von den Mitgliedern der Gruppe LE Youngsters. Ob nun Aschenputtel, Rotkäppchen, Frau Holle oder Hänsel und Gretel - nichts blieb verschont, und auch die Gebrüder Grimm hätten ihre Freude und Spaß gehabt ...

Ein Fixpunkt in den Sitzungen der euLEn: die Statuen … Traude Petz und Karl Grabner in ihren Paraderollen. Witzig, ironisch und manchmal auch nachdenklich. Aber mit einer riesen Portion Charme, sodass niemand wirklich böse sein durfte.

Den Abschluss machten auch in diesem Jahr wieder die 4 Gähnöre, die darauf hinwiesen, dass man nicht alles glauben darf, was in der Zeitung steht. Ob nun zum Thema Kirche, BAWAG, Wiesenfest in Langenzersdorf oder auch zu den baulichen Veränderungen - Alexander Pranger, Paul Gutschy, Eduard Boigner und Hans Batik bewiesen einmal mehr, das der Ton die Musik macht …